Neuigkeiten

Besinnliches Adventgärtlein

Am Montag und Dienstag nach dem 1.Advent beginnen wir in der Schule offiziel mit der Adventzeit. Den Anfang macht traditionell das Adventgärtlein. Aus Tannenzweigen wir eine große Spirale auf dem Boden im großen Saal ausgelegt. In der Spiralmitte steht zu Beginn eine einzelne brennende Kerze. Der gesamte Saal wird nur von vier verteilten Kerzenständern und der Mittelkerze beleutet. Nun gehen, von live gespielter Leiermusik begleitet, alle Schülerinnen und Schüler mit einer Apfelkerze durch die Spirale. Dort, in der Mitte, wird diese entzündet. Auf dem Rückweg durch die Spirale findet jede Kerze ihren eigenen Platz im Tannengrün.

 

Auf die Corona-Bedingungen angepasst, konnten in diesem Jahr leider nur die Mittel- und Unterstufe an zwei separaten Tage daran teilnehmen. Auch durften die Leierstücke nicht durch Gesang (sonst teilweise auch von Elern unterstützt) untermalt werden. Trotzdem hat es allen viel Freude und Besinnlichkeit gebracht, diesen Weg einmal laufen zu können. Nach 1bzw. 1,5 Stunden der Ruhe, ging es daraufhin mit dem normalen Schulalltag weiter. Wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr wieder alle daran teilnehmen dürfen.

Unser Liederbuch

Bereits vor einiger Zeit hat unserer ehemalige Kollege Henry Fahlke alle wiederkehrenden Lieder und Sprüche der Schule in einem Büchlein zusammengefasst. Regelmäßig wird es neu aufgelegt. Die neueste Auflage  liegt wieder im Schulsekretariat aus, kann dort eingesehen und erworben werden.

Es ist sortiert nach den Zeiten des Jahreslaufes. Alle Lieder und Sprüche des Morgenkreises sind ebenso (inklusive Noten) enthalten, wie auch die Lieder zu den Jahreszeitenfesten oder auch für das Adventgärtlein.

 

Ein kleiner Vorgeschmack gefällig?

Ferienverlängerung

Liebe Eltern/Pflegeeltern/Sorgeberechtigte,

aus gegebener Veranlassung (Mitteilung des Kultusministeriums) erläutern wir für Sie einige coronabedingte Punkte, die auch an unserer Schule ihre Gültigkeit haben.

 

Ab Samstag, dem 19.12.2020 gibt es für alle Schüler*innen einen vorgezogenen Weihnachtsferienanfang. 

Letzter Schultag vor den Weihnachtsferien ist also Freitag, der 18.12.2020 um 13:45 Uhr. Der erste Schultag nach den Ferien ist dann der 11.01.2021.

 

Der Elternbrief vom 27.11.2020 entwertet also den Elternbrief vom 23.09.2020 mit den geänderten Schulschlusszeiten.

 

Schüler*innen mit gefährdeten (vulneraben) Angehörigen können auf formlosen Antrag der Erziehungsberechtigten zusätzlich am 17. und 18. Dezember2020 vom Unterricht befreit werden.

Wenn Sie für den  21. und 22.12. eine Notbetreuung in unserer Schule benötigen, melden Sie diesen Bedarf bitte bis zum 4.12. in unserer Verwaltung an! Die Schülerbeförderung findet ansonsten nicht statt.

 

Wir hoffen, in der Zwischenzeit keine neuen Coronafälle/Kontaktpersonen zu haben, damit wir nach den Weihnachtsferien mit allen Schüler*innen und Kolleg*innen gesund starten können.

 

Am Montag und Dienstag findet unser Adventgärtlein in kleinem, coronakonformen Rahmen statt.

 

Herzliche Grüße und viele stimmmungsvolle Adventtage mit ganz viel Besinnlichkeit sendet Ihnen das Kollegium.

 

(il_340x270.874505787_574c.jpg (340×270) (etsystatic.com))

 

 

 

Kultusministerium macht neue Regeln

Bereits gestern kursierten die Aussagen, dass in Niedersachsen die Weihnachtsferien bereits auf Antrag früher beginnen sollen. In der heutigen Video-Konferenz der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel sollen die verschiedensten neuen Corona-Beschlüsse, auch die Schule betreffend, beschlossen werden. Es soll vor allem um die Verschärfung der Maskenpflicht und den Umgang mit den Weihnachtsferien gehen. Bildung ist Ländersache. Dies heißt, dass die Abstimmung der Minister untereinander zwar ein Ziel ist,, aber schlussendlich keine einheitlichen Wege gegangen werden müssen.

 

Aktuellste Informationen vom Kultusministerium Niedersachsen, sind unter folgendem Link zu finden:

https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/schule-neues-schuljahr-190409.html

 

 

Morgen tagt an unserer Schule wieder die Steuerungsgruppe. In Abstimmung mit den Ergebnissen der heutigen Minister-Konferenz, halten wir Sie hier wieder auf diesem Wege auf dem Laufenden. 

Verlängerung des Oberstufen-Distanzlernens

Liebe Eltern,

erst im Laufe des Montags haben wir vom Gesundheitsamt erfahren, dass die Schüler*innen und Kolleg*innen der 12. Klasse bis zum kommenden Wochenende im Distanzlernen bleiben müssen, also 14 Tage. Dies bedeutet entsprechend, dass die übrigen Klassen der Oberstufe auch  die restliche Woche im Wechselmodus beschult werden (2 Tage die eine, 2 Tage die andere Gruppe). Die Eltern sind von den Klassenlehrer*innen informiert worden. Wir hoffen, dass es in nächster Zeit möglichst keine Infektionsfälle mehr an unserer Schule geben wird, damit wir zu einem normalen Schulbetrieb zurückkehren können!

Herzliche Grüße 

Matthias Sander

Umgangsweise mit Corona-Fällen an unserer Schule

 

Inhalt:

Aufgrund der aktuellen Situation kann es sein, dass wir Kinder aus verschiedenen Gründen in das Distanzlernen schicken, d.h. in Ihre häusliche Betreuung. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis.

Wie wir dabei gegebenenfalls vorgehen, können Sie im Folgenden lesen.

 

Übliche Vorgehensweise:

Normalerweise, wenn ein Mensch ein positives Testergebnis auf das Corona Virus hat, wird dieses dem Gesundheitsamt gemeldet, die betroffene Person wird in Quarantäne gesetzt und gibt an, mit wem sie infektionsrelevante Kontakte hatte. Diese Kontaktpersonen werden dann ebenfalls in Quarantäne gesetzt, in der Regel sind das die Familienmitglieder, Betreuer und aus der Schulklasse die Sitznachbarn und enge Spielkameraden. Sie werden ebenfalls getestet und können nach 10-14 Tagen die Quarantäne wieder verlassen, wenn sie symptomfrei sind. Dann geht man davon aus, dass diese Personen nicht mehr ansteckend sind.

Unsere besonderen Kinder:

Die Kinder unserer Schule sind in vielerlei Hinsicht etwas anders und können zum Teil den gewünschten Abstand zu ihrem Nachbarn nicht einhalten oder sind in ihrem Sprachverständnis insofern eingeschränkt, dass sie zusätzlich unsere Mimik brauchen, um zu verstehen, was wir Ihnen mit unseren Worten sagen wollen. Manche brauchen die Berührung, damit sie sich überhaupt angesprochen fühlen.

Daher tragen wir dort, wo sich Menschen verschiedener Klassen oder Kohorten treffen, einen Mund-Nasen-Schutz. Ab der 5. Klasse wird auch im Unterricht eine Maske getragen, notwendige Ausnahmen werden von den Pädagog*innen entschieden.

 

Situation in der Region Hannover:

Nun sind nicht nur unsere Kinder besonders, sondern auch die mittlerweile erreichte Situation in der Region Hannover. Das Gesundheitsamt testet nicht mehr jede Kontaktperson und hat Probleme mit der zeitnahen Kontaktpersonennachverfolgung in den Schulen.

Unsere Reaktion darauf:

Daher haben wir nun eine eigene Vorgehensweise für den Fall entwickelt, dass wir erfahren, dass in den Familien unserer Kinder Angehörige oder gar Mitglieder unserer Schulgemeinschaft selbst positiv getestet wurden. Dieses haben wir der für uns zuständigen Dame beim Gesundheitsamt vorgestellt und ihre Zustimmung erhalten.

Die Situation macht es in unseren Augen erforderlich, dass wir eigenverantwortlich im Sinne und zum Schutz der uns anvertrauten Kinder, des Kollegiums und der gesamten Schulgemeinschaft handeln. Wir orientieren uns zurzeit an der Rundverfügung Nr. 27/ 2020 der Landesschulbehörde.

 

Vorgehensweise:

Wir haben drei Kohorten gebildet, das sind jeweils die Schüler*innen der vier Klassen der Unter-, Mittel- und Oberstufe (plus Kindergarten in der Unterstufe) mit ihren Lehrer*innen, pädagogischen Mitarbeiter*innen, Einzelfallhelfern und jeweils zwei bis drei fest zugeordneten Fachlehrern.

Tritt nun ein Corona-Fall in einer Klasse auf, wird die gesamte Klasse mit ihren Betreuern in das Distanzlernen (freiwillige Isolierung) geschickt. Bei den Fachlehrer*innen wird individuell entschieden, je nachdem, ob der Kontakt infektionsrelevant war.

Da unsere Kinder in Sammelbussen zur Schule kommen, in denen sie zwar Maske tragen, aber doch sehr eng und über einen längeren Zeitraum beieinandersitzen, werden auch diese Gemeinschaften in das Distanzlernen geschickt.

In der Kohorte haben wir in der Regel vier Klassenlehrer*innen, vier pädagogische Mitarbeiter*innen und zwei Fachlehrer*innen, das sind zusammen 10 Pädagog*innen. Habe wir mit einer Klasse vier Pädagog*innen (Klassenlehrer*innen, pädagogische Mitarbeiter*innen, zwei Fachlehrer*innen) in das Distanzlernen/Homeoffice geschickt und wir haben, wie zurzeit in der Oberstufe, noch aus anderen Gründen fehlende Mitarbeiter‘innen, ist es unschwer zu erkennen, dass wir schnell an unsere Grenze kommen, einen angestrebten Unterricht oder auch nur die Betreuung der Schüler*innnen zu gewährleisten. Das Aushelfen aus einer anderen Kohorte soll ja bewusst vermieden werden.

Dann tritt der Fall ein, dass wir die Schülerzahl verringern müssen. Dies ist kein „Szenario B“ nach  den offiziellen Richtlinien, sondern nur eine Maßnahme unsererseits, damit wir Ihre Kinder zumindest im Wechsel in der vertrauten Qualität betreuen können und auch ohne dass wir unsere Kollegen in eine untragbare Situation bringen.

Die Kinder, die wir in die freiwillige häusliche Betreuung schicken, sollen in Zukunft ein Anschreiben mit nach Hause bekommen, indem wir Verhaltensregeln empfehlen sowie eine Bescheinigung über den häuslichen Betreuungsbedarf, wohl wissend dass dies natürlich keine amtliche Anordnung ist, sondern eine Bitte an die Elternhäuser und gegebenenfalls auch eine Bitte an die Arbeitgeber der Eltern um Verständnis.

Nun können wir uns gegenseitig nur wünschen: Bleiben wir gesund, damit dies alles nur selten eintritt!

Johanna-E. König                                                                           Matthias Sander                                                                                        

Schulärztin                                                                                     für die Schulführungskonferenz                                                                

Neuer Elternbrief von Minister Tonne

Unter folgenden Link finden Sie einen neuen Elternbrief von unserem Kultusminister Hernn Tonne zur aktuellen Situation:

https://schulnetzmail.nibis.de/files/9453e252f2b9452d844be7154853c577/2020-11-17_Brief_an_Eltern_in_einfacher_Sprache.pdf ( Größe: 133.44 KB ) https://schulnetzmail.nibis.de/files/9453e252f2b9452d844be7154853c577/2020-11-17_Brief_an_Eltern_und_Erziehungsberechtigte.pdf ( Größe: 124.81 KB ) 

COVID 19 Fall in der Oberstufe/Maßnahmen an unserer Schule

Liebe Eltern,

gestern wurde uns der erste bestätigte Corona Fall in unserer Schule bestätigt. Eine Mitarbeiterin, die einen Schüler der 12. Klasse begleitet, wurde positiv auf das Virus getestet. Wir haben daraufhin die Schüler*innen der Klasse und sämtliche Kolleg*innen, die mit dieser Klasse arbeiten, in die freiwillige Isolierung/Distanzlernen geschickt. Diese Isolierung gilt bis einschließlich kommenden Montag, dem 23.11. Es ist eine Maßnahme zum Schutz der Schulgemeinschaft, die mit dem Gesundheitsamt besprochen wurde. Es handelt sich jedoch um keine Quarantänemaßnahme - eine solche kann nur vom Gesundheitsamt angeordnet werden. Sie entspricht den Vorgaben der Landesschulbehörde (Rundverfügung 27/2020).

Außerdem hat unsere Steuerungsgruppe, die in gegenwärtigen Situation die Schulführungskonferenz ersetzt, gestern für die anderen Klassen der Oberstufenkohorte das Wechselszenario mit halben Klassen beschlossen. Diese Entscheidung wurde getroffen, da sich einerseits sämtliche Fachlehrer der Oberstufe in Isolierung befinden (sowie weitere Personalausfälle in den Klassenteams bestehen) und wir somit sonst keine Versorgung der Oberstufe gewährleisten könnten; andererseits ist es so für diese Zeit möglich, dass die hygienetechnisch günstigen Mindestabstände eingehalten werden können. Dieses Wechselmodell gilt nur bis kommenden Montag.

Wir bitten um Ihr Verständnis für diese Maßnahmen, die sicherlich für einige von Ihnen eine besondere Belastung bedeuten.

Für das Kollegium

Matthias Sander

Keine Testergebnisse für Schüler mit infizierten Angehörigen

Für die beiden Schülern aus der 10.  und der 6. Klasse haben wir wider Erwarten entweder kein Testergebnis vom Gesundheitsamt erhalten oder der betreffende Schüler wird nicht getestet. Um die übrigen Schüler*innen und Kolleg*innen vor einer Corona-Infektion zu schützen, haben wir die beiden Klassen jeweils in eine 10-tägige freiwillige Isolierung geschickt. Diese Isolierung konnte und kann jedoch leider nicht durch eine negatives Testergebnis verkürzt werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Herr Christiansen ist verstorben

Am Nachmittag des 10.11. ist unser lieber Kollege Hans-Christian Christiansen im Alter von 71 Jahren plötzlich verstorben. Wir trauern um einen Kollegen, der seit über 30 Jahren mit seiner Persönlichkeit und seinem großen Einsatz unsere Schule maßgeblich geprägt hat. Herr Chistiansen hat in diesem Schuljahr die 12. Klasse geführt. Unser Beileid gilt seiner Familie.

Die Trauerfeier findet statt am Freitag, dem 20. November 2020 um 16.00 Uhr in der Michael-Kirche, Ellernstraße 44.

 

 

Kontakt

Freie Martinsschule Hannover e.V.

Am Südtor 15
30880 Laatzen

  Tel. 0511/82199630
  Fax 0511/82199659
  kontakt@freie-martinsschule.de

Öffnungszeiten

Schulbüro

Montag bis Freitag

07:15 Uhr bis 13:00 Uhr

Auf Wunsch bekommen Sie von uns eine Wegbeschreibung.

Schulgelände