Wir über uns

Konzept der Freien Martinsschule - "Der Mensch ist das Maß aller Dinge"

Die Freie Martinsschule ist eine Förderschule. Der Unterricht basiert auf den Grundlagen der Waldorfpädagogik. Es werden Schüler/Innen mit unterschiedlichen Behinderungen innerhalb eines Klassenverbandes unterrichtet. Die Freie Martinsschule ist eine genehmigte Ersatzschule in den Bereichen:

  • Förderschule, Schwerpunkt Geistige Entwicklung
  • Förderschule, Schwerpunkt Lernen
  • und einem Schulzweig, Schwerpunkt Soziale und Emotionale Entwicklung

In Anlehnung an die Rahmenrichtlinien sind die Unterrichtsgebiete und Unterrichtsinhalte im grundlegenden Waldorflehrplan eingerichtet. Die Schüler/Innen werden in ihrer gesamten Persönlichkeit angesprochen. Das künstlerische und handwerkliche Tun ist ebenso dominant, wie das kognitive Arbeiten.

Darüber hinaus sind individuelle Übprogramme eingerichtet. In der Oberstufe finden bei Bedarf auch klassenübergreifende, leistungsbezogene Unterrichte statt. Therapeutische Einheiten, wie z. B. Heileurythmie, Sprachtherapie, Chirophonetik, Rhythmische Massage, sind in den Schulalltag eingebunden. Die Schüler/Innen werden altersgemäß beschult. Sie durchlaufen zwölf Jahrgangsklassen. Versetzungen finden nach jedem Schuljahr auf jeden Fall statt. Im Prinzip führt der sog. "Klassenlehrer" seine Klasse hauptverantwortlich an die Oberstufe heran. Dann findet ein Wechsel zu einer anderen Klassenbetreuung statt ( im Idealfall nach einer achten Klasse ) Diese Prinzip erfährt aber in der Praxis viele Ausnahmen.

Grundlagen, Aufgaben, Ziele

Im Selbstverständnis unserer Pädagogik/Heilpädagogik liegt der Gedanke der Entwicklungsbegleitung. Die Erziehung, hin zu selbstständigen Menschen ist unser Anliegen. Wir legen großen Wert auf die Einbeziehung der natürlichen Entwicklungsschritte des Menschen und beachten die daraus entstehenden, notwendigen Erfordernisse für die Ausprägung der Individualität.

In unseren Zielen lassen wir uns leiten von den Grundsätzen der anthroposophischen Menschenkunde, gegeben durch den Wissenschaftler und Philosophen Rudolf Steiner. Dieses erweiterte, tiefgreifendere Menschenbild umfasst alle stofflich- leiblichen, seelischen und geistigen Zusammenhänge des Seins.

Die einzelnen Entwicklungsperioden des Menschen verlangen Unterstützung in der Ausgestaltung des Leibes, der Seele, des Geistes. Entsprechend der jeweiligen Dominanzen von Leib, Seele, Geist, ist der Unterricht aufgebaut und gegliedert. Gleichermaßen wird im Menschen angesprochen das Wollen, Fühlen und Denken.

Um den natürlichen "Menschwerdekräften" nicht entgegen zu wirken (Zahnwechselalter, der "Selbstfindeprozess" um das neunte Lebensjahr, die Pubertät, das Manifestieren der Individualität gegen das 20. Lebensjahr ) ist eine altersgemäße Erziehung/Beschulung im Klassenverband notwendig (Ausnahmen sind aber möglich).

In den Klassen werden Schüler/Innen mit unterschiedlichen Behinderungsarten gemeinsam unterrichtet. Eine soziale Ausgewogenheit der Gemeinschaft wird bereits bei der Zusammenstellung einer neuen Klasse berücksichtigt. "Mehrfachbegabungen" und "Mehrfachbehinderungen" werden "integrativ" gemischt. Das Miteinander stärkt das Empfinden, akzeptiert und einbezogen zu sein.

Im zugrunde liegenden christlichen Selbstverständnis liegt es, dass Schüler/Innen wie Mitarbeiter unterschiedlicher Religionszugehörigkeit und unterschiedlicher nationaler Zugehörigkeit an der Freien Martinsschule aufgenommen werden.

Jeder Schüler/Inn der Freien Martinschule durchläuft eine zwölfjährige Schulzeit in zwölf Jahrgangsklassen. Die Versetzungen in die nächste Klassenstufe findet auf jeden Fall statt (s. altersgemäße Erziehung).

Unser Haus

Abweichend vom puren „Funktionsbau“ findet man in unserem Gebäude vieles künstlerisch gestaltet. Von der Architektur und Plastik hin zur Farbe, Licht, Dunkelheit, Form und Bewegung unterstützen uns diese Merkmale im Umgang miteinander. Der Hausschmuck spielt ebenso eine Rolle wie das liebevoll gepflegte Gelände um das Haus herum. Über dies hinaus wollen wir einen würdigen Rahmen für die vielen kulturellen Veranstaltungen in unserem Hause bieten.


Drucken   E-Mail