Pädagogik

Waldorfpädagogik

Die Unterrichtsinhalte beruhen auf dem Lehrplan und den Unterrichtsmethoden der Waldorfpädagogik. Vor 100 Jahren hat Rudolf Steiner diese Pädagogik entwickelt. Sie beinhaltet eine differenzierte Entwicklungspsychologie. Wir legen großen Wert auf die Einbeziehung der natürlichen Entwicklungsschritte des Menschen und beachten die daraus entstehenden, notwendigen Erfordernisse für die Ausprägung der Individualität. Im Selbstverständnis der Waldorfpädagogik liegt der Gedanke der Entwicklungsbegleitung.

Waldorf-Förderschule

Aus der anthroposophischen Heilpädagogik entstanden auch die heilpädagogischen Schulen. Diese Bewegung ist schon fast 100 Jahre alt. Um den natürlichen „Menschwerdekräften“ nicht entgegenzuwirken ist eine altersgemäße Beschulung notwendig. Die individuellen Differenzen zwischen Lebensalter und Entwicklungsalter werden natürlich berücksichtig. Durch Differenzierung im Unterricht, Anregung der Mitschüler/innen und therapeutische Hilfen wird an der Nachreifung gearbeitet. „Der Mensch als Mittelpunkt“ ist auch hier der Leitgedanke.
Wir bieten auch ein Konzept der Intensivpädagogik an. Vor allem Schüler/innen, die im sozialen Bereich gefördert werden sollen, erhalten temporäre Hilfe durch eine ganz enge Begleitung.


Drucken   E-Mail