Gesichtsmasken beim Bustransport

Beachten Sie bitte, dass Ihr Kind vom Fahrdienst nur mitgenommen werden soll, wenn es eine Atemschutzmaske im Bus tragen kann. Inzwischen gibt es jedoch mehrere Kinder, die auch ohne Atemschutz mitgenommen werden, weil sie aus gesundheitlichen oder sonstigen Gründen keine tragen können (aktualisiert am 12.5.).

Falls Ihr Kind einen Mund-Nasenschutzmaske verweigert oder nicht tragen kann, gibt es die Möglichkeit, auch eine Art Kunststoff-Gesichtsvisier aufzusetzen, welches die Atmung nicht so einschränkt. Es gibt sie mit  Helm oder ohne, z.B. finden sie sie bei E-Bay unter Visier-Gesichtsschutz. Laut Auskunft der Region Hannover sind sie für den Bustransport zugelassen.  Bei den Atemschutzmasken sind sowohl Papier- als auch Stoffmasken erlaubt, Sollte Ihr Kind eine papierne Einwegmaske nutzen, ist es wichtig, eine zweite Maske für die Rückfahrt in einer Box oder Tüte mitzugeben. Einfacher (stabiler, günstiger, weniger Müll) wäre es, eine Stoffmaske zu nutzen, die für beide Wege genutzt werden kann, abends aber gründlich gereinigt (bei 60° gewaschen und getrocknet) werden müsste.


Drucken   E-Mail